Neuheiten 2015warp tri

Triathleten sind Sportler mit hohen speziellen­ Anforderungen. Um in der Lage zu sein, gleich in drei Disziplinen individuelle Top-Leistungen abzuliefern, muss die Frage nach dem jeweiligen Equipment grundsätzlich mit „jederzeit das bestmögliche“ beantwortet werden. Deshalb haben sich die MERIDA-Ingenieure nach der Entwicklung des WARP TT als Zeitfahrspezia­listen für unser UCI WorldTour TEAM LAMPRE-MERIDA nicht damit zufrieden gegeben, Triathleten mit diesem im Windkanal optimierten Hightech-Renner auf ihre Strecken zu schicken. Vielmehr wurde mit all den technologischen Erkenntnissen aus der Entwicklung des WARP TT ein optimal mittel- und langstreckentaugliches Tria-Bike entwickelt, das ebenso ambitioniert ist wie sein Pilot. Voilà: MERIDA präsentiert für 2015 das neue WARP TRI.

Hintergrund der Entscheidung, eine eigenständige Lösung für Triathleten zu konzipieren, sind die entwicklungstechnischen Maßgaben des Radsportweltverbandes UCI. Das für das WorldTour TEAM LAMPRE-MERIDA konstruierte Zeitfahr-Rad WARP TT unterliegt diesen strengen Auflagen, während diese bei vielen Triathlon-Wettkämpfen nicht greifen. Daraus erwächst nicht nur die Möglichkeit, etwa den Rahmen nochmals stärker aerodynamisch zu gestalten, sondern auch geometrisch haben die Ingenieure andere Möglichkeiten. Ein TT-Bike nach UCI-Vorgaben lässt sich beispielsweise kaum ohne zum Teil im Sinne der Fahrcharak­teristik negative Umbaumaßnahmen mit einem Sitzrohrwinkel von mehr als 74 bis 75 Grad realisieren – auf Mittel- und Langstrecken­ benötigen Triathleten jedoch 78 bis 80 Grad für maximale Effizienz. Vor allem Hobbysportler profitieren von der Tria-optimierten Geometrie des WARP TRI, da sie im Gegensatz zu Profis deutlich stärker an Leistung einbüßen sobald ihr Bike sie in eine unvorteilhafte Position zwingt.

Weiterentwickelt auf Basis der Erkenntnisse, die unsere R&D-Abteilung mit dem WARP TT gewinnen konnte, bestimmen auch beim WARP TRI großflächige „NACA Fastback“-Rohrprofile mit ihrer typischen, nach hinten abgeschnittenen Tropfenform die strömungstechnisch opti­mierte Silhoutte des neuen Tria-Bikes. Direkt montierte Bremsen sowohl vorne als auch unmittelbar hinter dem Tretlager sorgen ebenso­ für top Aerodynamik-Werte wie die dank vollständig integrierter Direktklemmung nahtlos in das Sitzrohr übergehende Sattelstütze.

Heran­strömender Luft bietet das extrem schlank taillierte Steuerrohr ebenfalls wenig Angriffsfläche, das auf diese Weise – gemeinsam mit anderen Komponenten – einen weiteren Vorteil mit sich bringt: gesteigerte Alltagstauglichkeit. Denn neben­ einem Standardvorbau ermöglichen die vertikalen, nach unten offenen Ausfallenden einen leicht auszuführenden, blitzschnellen Radaus- und -einbau.

Erhältlich als Rahmen-Kit* oder als Komplettrad überzeugt das neue WARP TRI in seiner Premierensaison mit einem auf „Nano Matrix“-Technologie basierenden Carbonrahmen, der sowohl für mechanische als auch für Shimanos elektronische Di2-Schaltung auf vollständige Innenverlegung setzt. In den vorderen Rahmen­bereich auf Höhe des Kontaktpunktes zwischen Gabel und Unter- / Steuerrohr integrierte Stopper verhindern wirkungsvoll, dass der Rahmen im Falle eines ungewollt großen Lenkereinschlages (etwa beim Transport, einem Sturz etc.) Schaden nimmt. Überragend zeigt sich das Konzept vor allem in puncto Individualisierbarkeit: Dank spezieller Aero-Spacer lässt sich die Cockpit-Position ebenso breitbandig wie individuell auf die Bedürfnisse des WARP TRI-Athleten anpassen, wie der „Flip Flop Head“ unterschiedliche Sitzwinkel und somit zusammen mit dem großen Sattel­verstellbereich eine Vielzahl an Sitzpositionen ermöglicht. Somit beweist das für 2015 neu konziperte WARP TRI vom Start weg, was seine Aufgabe ist: Maximale Ambitionen maximal zu unterstützen.

HIGHLIGHTS IM ÜBERBLICK

Mit dem neuen WARP TRI präsentiert MERIDA eine spezielle Triathlon-Lösung, die bereits auf Einstiegslevel mit einer Vielzahl an technologischen Raffinessen glänzt. Neben top Aerodynamik-Werten überzeugt die hohe Individualisierbarkeit.

+ Carbonrahmen mit „Nano Matrix“
+ windkanaloptimiertes Gesamtkonzept
+ Tria-optimierte Geometrie
+ große Individualisierbarkeit
+ Standardausfallenden
+ Innenverlegung vollständig „Di2 ready“