Elite MTB TeamSaisonrückblick 2015

Auch 2015 konnte das MULTIVAN MERIDA BIKING TEAM einige beeindruckende Erfolge feiern: Die Norwegerin Gunn-Rita Dahle Flesjå fügte ihrem ohnehin bemerkenswerten Palmares einen weiteren Weltmeistertitel – ihren insgesamt zehnten! – hinzu und beendete zudem die Worldcup-Saison auf Rang 2 der Gesamtwertung. Vor allem aber krönte sie sich mit ihrem 29. Laufsieg im Worldcup zur erfolgreichsten Mountainbikerin aller Zeiten. Darüber hinaus konnte der Tscheche Ondrej Cink zum Ende der Saison erstmals in der Elite-Kategorie eine Weltmeisterschafts-Medaille einfahren.

Aus Sicht vom MULTIVAN MERIDA BIKING TEAM begann die Rennsaison im März: Zu Beginn des Monats startete Gunn-Rita Dahle Flesjå beim Cyprus Sunshine Cup, um ihre Beine zu lockern. Schon drei Wochen später trat die Norwegerin gemeinsam mit der Schweizerin Kathrin Stirnemann im Trikot von „World Bicycle Relief“ erstmals zum prestigeträchtigen Cape Epic-Etappenrennen an. Unglücklicherweise handelte sich ihre Team-Partnerin schon früh eine Magenerkrankung ein und musste das Rennen während der vierten Etappe aufgeben. Auch José Hermida, der zusammen mit Rudi van Houts zum Cape Epic angetreten war, bekam es mit Magenproblemen zu tun. Zu Beginn des Etappenrennens hatte das Duo vom MULTIVAN MERIDA BIKING TEAM zweimal den Sprung aufs Etappenpodest geschafft, ehe es wegen der gesundheitlichen Probleme von Hermida fast eine halbe Stunde auf die schnellsten Mannschaften einbüßte. Doch mit Unterstützung von Rudi van Houts hielt José Hermida durch, und diese tolle Teamarbeit wurde zum Abschluss mit einem zweiten Etappenplatz und dem vierten Rang in der Gesamtwertung belohnt.

Dass auf Gunn-Rita Dahle Flesjå stets Verlass ist, zeigte die im Anschluss ans Cape Epic startende Worldcup-Saison 2015: Bei den ersten beiden Rennen in Nove Mesto und Albstadt fuhr die Norwegerin jeweils auf Rang Zwei. In Nove Mesto schlugen sich auch die Herren des MULTIVAN MERIDA BIKING TEAM achtbar: Thomas Litscher fuhr von weit hinten auf Rang Acht vor, José Hermida schaffte es als Zehnter in die Top10. Das Rennen in Albstadt dagegen verlief aus Sicht der Männer ernüchternd: Rudi van Houts war auf Rang 17 noch der bestplatzierte Fahrer. Umso mehr gab es nach über einem Monat Rennpause in Lenzerheide zu feiern: Gunn-Rita Dahle Flesjå nutzte das Selbstvertrauen, das sie aus ihrer Goldmedaille bei den Marathon-Weltmeisterschaften im Südtirol eine Woche zuvor geschöpft hatte, zu einer erneut starken Leistung. Diese wurde mit dem Sieg belohnt – ihrem 29. Sieg im Cross-Country-Worldcup. Damit schrieb die Norwegerin ein weiteres Kapitel Mountainbike-Geschichte und krönte sich zur erfolgreichsten Fahrerin in der Historie dieses Sports. Da im Rennen der Herren auch Ondrej Cink als Dritter den Sprung aufs Podium schaffte, hatte das MULTIVAN MERIDA BIKING TEAM in Lenzerheide allen Grund zum Feiern.

Zwei Wochen nach den Worldcup-Rennen in der Schweiz waren es wiederum Gunn-Rita Dahle Flesjå und Ondrej Cink die ihre gute Form bewiesen, indem sie jeweils ihre nationalen Meisterschaften in Norwegen und Tschechien für sich entscheiden konnten. In Spanien dagegen verpasste José Hermida einen weiteren Meistertitel um rund eine Minute, und Rudi van Houts musste sich in den Niederlanden mit Rang Drei begnügen. Dafür gelang Jungtalent Julian Schelb bei den Deutschen Meisterschaften sein wertvollstes Resultat der Saison: In seinem ersten Jahr in der Elite-Kategorie fuhr Schelb gegen eine starke Konkurrenz gleich auf Rang Fünf vor. Bei den Übersee-Worldcup-Rennen erzielten die beiden frisch gekürten Landesmeister für das MULTIVAN MERIDA BIKING TEAM die besten Resultate: In Mont-Sainte-Anne schaffte Gunn-Rita Dahle Flesjå als Fünfte ein weiteres Mal den Sprung aufs Podium, während sich Ondrej Cink als Neunter in den Top10 halten konnte. Dies gelang ihm eine Woche später auch in Windham, wo Dahle-Flesjå das Rennen der Frauen auf Rang Sieben beendete. Zum Abschluss der Worldcup-Saison fuhr José Hermida in Val di Sole als Siebter zum zweiten Mal in die Top10. Am Ende der Saison belegte das MULTIVAN MERIDA BIKING TEAM bei den Herren somit Rang Zwei in der Teamwertung.

Bei den Cross-Country-Weltmeisterschaften 2015 in Andorra zeigte Gunn-Rita Dahle Flesjå erneut ein beherztes Rennen: Lange schien sie auf Medaillenkurs zu liegen, ehe sie sich im Kampf um Bronze der jungen Ukrainerin Yana Belomoina beugen und schlussendlich mit Rang Vier begnügen musste. Ondrej Cink hatte sich akribisch auf die Titelkämpfe vorbereitet, und das zahlte sich aus: Zeitweise konnte Cink sogar mit den beiden Dominatoren Nino Schurter und Julien Absalon mithalten. Erst im letzten Renndrittel musste der junge Tscheche diese beiden ziehen lassen und sich auf die Verteidigung der Bronzemedaille konzentrieren – was ihm gelang. Damit konnte das MULTIVAN MERIDA BIKING TEAM die Saison 2015 mit einem weiteren beeindruckenden Erfolg abschließen.

Für die kommende Olympia-Saison sind die Ziele aus Sicht von Fabian Aust als Manager des MULTIVAN MERIDA BIKING TEAM klar gesteckt: „Wir wollen im Worldcup nicht nur bei den Frauen, sondern auch bei den Männern regelmäßig aufs Podium fahren und damit unsere Position als eines der stärksten Teams im Cross-Country-Rennsport bestätigen. Wenn José, Thomas und Julian nächstes Jahr von gesundheitlichen Problemen verschont bleiben, sollte dies auch ein realistisches Ziel sein. Daneben sind die Weltmeisterschaften in Nove Mesto, wo Ondrej Cink vor Heimpublikum antreten wird, natürlich ein wichtiges Ziel. Und dann wären da noch die Olympischen Spiele von Rio de Janeiro, wo das MULTIVAN MERIDA BIKING TEAM mit mindestens drei Fahren am Start stehen wird: Gunn-Rita Dahle Flesjå wird zu ihren fünften Olympischen Spielen antreten, was nur ganz wenigen Athleten vergönnt ist. Auch für José Hermida werden es die fünften Spiele werden.“

 

 


Elite MTB TeamSaisonrückblick 2014

Die Saison 2014 war für das MULTIVAN MERIDA BIKING TEAM lang und aufregend: Bereits im Januar fuhr der neu verpflichtete U23-Vizeweltmeister Julian Schelb bei den Deutschen Cyclocross-Meisterschaften im U23-Rennen zur Silbermedaille. Als nächstes zeigte sich Ondrej Cink im Februar auf Zypern in Hochform: Er gewann das zweite Rennen des Sunshine Cup. Im ersten Rennen sowie in der Gesamtwertung belegte der junge Tscheche Rang Zwei. Im März hielten dann Rudi van Houts und José Hermida die Farben des MULTIVAN MERIDA BIKING TEAMs hoch: Sie konnten den Prolog des Etappen-Rennens Cape Epic für sich entscheiden und sich die ersten Leadertrikots sichern. Die Freude war jedoch nur von kurzer Dauer, denn van Houts stürzte am folgenden Tag heftig und musste das Rennen in der Folge aufgeben.

Mitte April begann die Worldcup-Saison, und gleich beim ersten Rennen in Pietermaritzburg fuhren drei Fahrer vom MULTIVAN MERIDA BIKING TEAM in die Top10: Ondrej Cink als Vierter und José Hermida als Fünfter schafften gar den Sprung aufs Podium, und das Team gewann die Mannschaftswertung klar. Auch Gunn-Rita Dahle Flesjå trug zum erfolgreichen Worldcup-­Auftakt bei, indem sie im Rennen der Frauen als Zweite aufs Podium fuhr. Zwei Wochen später ließ Julian Schelb auf­horchen: In Cairns fuhr der junge Deutsche bis ins Eliminator-Halbfinale vor. Mit dem Sieg im kleinen Finale sicherte er sich als Fünfter einen Platz auf dem Worldcup-Podium. Das gelang auch José Hermida, der im Crosscountry-Rennen der Herren wieder Fünfter wurde. Dafür musste Rudi van Houts nach einem heftigen Sturz bei der Streckenbesichtigung für das Rennen passen.

Bei der Rückkehr des Worldcup-Zirkus nach Europa kam Sand ins Getriebe beim MULTIVAN MERIDA BIKING TEAM. Ondrej Cink fiel beim Heimrennen in Nove Mesto früh mit einem technischen Problem aus der Entscheidung. Mit José Hermida und Thomas Litscher schafften dennoch zwei Team-Fahrer den Sprung in die Top10. Ein sicherer Wert war einmal mehr Gunn-Rita Dahle Flesjå: Als Dritte schaffte sie erneut den Sprung aufs Worldcup-Podest. Auch in Albstadt sorgte die routinierte Norwegerin mit Rang Zwei für das Glanzlicht aus Sicht des MULTIVAN MERIDA BIKING TEAMs. Dafür blieben die Männer wegen gesundheitlichen Problemen und Pech unter den Er­wartungen. Besser lief es im Sommer bei den nationalen Meisterschaften: Gunn-Rita Dahle Flesjå und José Hermida konnten sich als Sieger feiern lassen, und Thomas Litscher gewann in der Schweiz Eliminator-Bronze.

Dies war der Auftakt für ein versöhnliches Saisonfinale: José Hermida und Thomas Litscher fuhren bei den Übersee-Worldcuprennen in die Top10, und Julian Schelb erzielte in Windham mit Rang Sechs sein bestes Worldcup-Resultat der Saison. Beim Worldcup-Finale sorgte Gunn-Rita Dahle Flesjå mit einem weiteren zweiten Platz für das Glanzlicht. Dafür blieb die Norwegerin bei den Weltmeisterschaften vor Heimpublikum deutlich unter den eigenen Erwartungen. Zu Medaillen reichte es dort auch den Männern nicht, aber Rudi van Houts konnte mit Rang 14 ein persönliches Ziel erreichen.

 


Elite MTB TeamSaisonrückblick 2013

Saison Highlights 2013

Gold Medal – World Championships XCM – Dahle
Bronze Medal – World Championships XCO – Hermida
1x 2nd World Cup – Hermida
1x 2nd Place World Cup – Cink
1x 4th Place World Cup – Litscher
1x 2nd Place World Cup XCE – Litscher
5th Overall Ranking World Cup – Cink
2x No.1 Team World Cup
3 Stage Wins Andalucia Bike Race
2 Stage Wins Cape Epic
4th Overall Ranking Cape Epic
3 National Champions – Dahle, Hermida, Cink
6 World Cups – 6 Podiums

UCI Worldcup, Teamwertung Cross Country

1. BMC MOUNTAINBIKE RACING TEAM 364
2. MULTIVAN MERIDA BIKING TEAM 343
3. SCOTT SWISSPOWER MTB RACING TEAM 297
4. GIANT PRO XC TEAM 208

Wer wagt, gewinnt. Auf die Saison 2013 hin verjüngte das MULTIVAN MERIDA BIKING TEAM den eigenen Kader markant: Zum Kern um Gunn-Rita Dahle Flesjå, José Hermida und Rudi van Houts stießen mit Thomas Litscher und Ondrej Cink die U23-Weltmeister der beiden vorangegangenen Jahre. Zudem rückte mit Fabian Aust der langjährige Assistent zum Teammanager auf. Das Wagnis der Erneuerung hat sich ausbezahlt: Mit einem Weltmeistertitel, einer weiteren WM-Medaille, mehreren nationalen Meistertiteln und einer Reihe von Podiums-Platzierungen im Worldcup darf auch die Saison 2013 als voller Erfolg gelten. In der Teamwertung der UCI belegt das MULTIVAN MERIDA BIKING TEAM Ende Saison den zweiten Platz. Und auf die Saison 2014 hin stößt mit Julian Schelb ein weiteres Talent zum Team, seines Zeichens der amtierende U23-Vizeweltmeister. Die Zeichen stehen somit gut, dass die Erfolgsgeschichte fortgesetzt werden kann.

Auf Gunn-Rita Dahle Flesjå kann sich das MULTIVAN MERIDA BIKING TEAM verlassen: Mit dem Weltmeister-Titel im Marathon sorgte die Grande Dame des Mountainbike-Sports für einen der Saison-Höhepunkte. Ein weiterer Laufsieg im Worldcup, mit dem Dahle Flesjå zur alleinigen Rekordhalterin geworden wäre, blieb ihr in der Saison 2013 verwehrt. Aber auch die Podiumsplatzierungen in Vallnord, Val di Sole und Hafjell können sich absolut sehen lassen. In der kommenden Saison sind die Weltmeisterschaften in Hafjell das große Ziel von Gunn-Rita Dahle Flesjå: Die Norwegerin hofft, ihre beispiellose Karriere mit einem zweiten Titelgewinn vor Heim­publikum krönen zu können. Schon 2005 war ihr dieses Kunststück an den Marathon-Weltmeisterschaften gelungen.

Bei den Worldcup-Rennen der Herren zeigte das MULTIVAN MERIDA BIKING TEAM in der neuen Zusammensetzung erfreulich geschlossene Leistungen. Dies wurde in Albstadt und Val di Sole zweimal mit dem Tagessieg in der Teamwertung belohnt, während in Nove Mesto und Mont Sainte-Anne zweite Plätze resultierten. Am Ende der Saison 2013 schaffte einer der Fahrer den Sprung in die Top5 der Worldcup-Gesamtwertung. Allerdings war dies nicht wie in den vergangenen Jahren der Spanier José Hermida: Nach einer für seine Verhältnisse durchwachsenen Saison musste sich Hermida mit Rang 10 im Worldcup begnügen. Der Sprung aufs Podium gelang ihm nur auf seiner erklärten Lieblingsstrecke im kanadischen Mont Sainte-Anne, wo er Zweiter wurde. An den Weltmeisterschaften in Südafrika stellte Hermida seine Klasse einmal mehr unter Beweis, indem er sich die Bronzemedaille sicherte. In der Weltrangliste brachte dies dem 35jährigen Spanier Ende des Jahres Rang 6 ein.

Damit reihte sich José Hermida direkt hinter der großen Entdeckung der Saison aus Sicht des MULTIVAN MERIDA BIKING TEAMs ein: In seiner ersten Elite-Saison überraschte der 23jährige Tscheche Ondrej Cink alle, wohl auch sich selbst. In Andorra kam er einem Laufsieg im Worldcup sehr nahe. Bis in die letzte Runde hinein fuhr Cink allein an der Spitze, ehe er noch von Nino Schurter eingeholt und auf Rang Zwei verwiesen wurde. Vor eigenem Publikum war Cink zuvor in Nove Mesto auf Rang Sechs gefahren, und auch in Hafjell und Val di Sole sowie an den Europameisterschaften fuhr Cink in die Top10 und damit mitten in die Weltspitze. Zudem holte er sich den nationalen Meistertitel in der olympischen Disziplin Crosscountry. Diese Resultate machen klar, dass von Cink in Zukunft noch viel zu erwarten ist. Er selbst möchte 2014 vor allem vor Heimpublikum in Nove Mesto glänzen und seine Exploits der vergangenen Saison bestätigen.

Zu Beginn der Saison stand Ondrej Cink noch im Schatten des zweiten Neuzugangs beim MULTIVAN MERIDA BIKING TEAM. Denn Thomas Litscher präsentierte sich im April und Mai in blendender Verfassung. Zuerst fuhr er beim Ötztaler Mountainbike Festival gegen starke Konkurrenz auf Rang Zwei. Drei Wochen später stieg Litscher beim Auftakt des Crosscountry Eliminator-Worldcups im süddeutschen Albstadt als Zweiter aufs Podest, und im Crosscountry-Rennen fuhr er als Neunter in die Top10. Damit noch nicht genug: Beim zweiten Worldcup-Lauf im tschechischen Nove Mesto zeigte Thomas Litscher auf der anspruchsvollen Strecke ein brilliantes Rennen und überquerte die Ziellinie als Vierter. Damit war sein erstes Podest-Resultat Realität. Leider musste Litscher seine Saison Ende Juli wegen anhaltender Sitzbeschwerden abbrechen. Inzwischen hat ein operativer Eingriff für Abhilfe gesorgt, und 2014 will Litscher stärker zurückkommen als je zuvor.   

Für Rudi van Houts verlief die vergangene Saison etwas frustrierend: Zuerst schrammte er beim Cape Epic zusammen mit José Hermida als Vierter knapp am Podium vorbei, und ein Fahrfehler in der letzten Runde kostete ihn den anvisierten Landesmeistertitel in den Niederlanden. Zudem sah er sich gezwungen, im August wegen Magenproblemen zu pausieren, wodurch er für die Weltmeisterschaften passen musste. Auf der Habenseite kann van Houts eine Top10-Platzierung im Worldcup-Rennen von Val di Sole vorweisen, sein bisher bestes Resultat im Worldcup. Zudem fuhr der Niederländer in Rennen der MTB Bundesliga zweimal aufs Podium. Da die Verjüngung des Kaders ein durchschlagender Erfolg war, geht das MULTIVAN MERIDA BIKING TEAM diesen Weg konsequent weiter. Und holt mit dem deutschen Julian Schelb den amtierenden U23-Vizeweltmeister ins Team. Erst 21jährig, wird Schelb auch im kommenden Herbst noch einmal in der U23-Kategorie um Weltmeisterschaftsmedaillen fahren dürfen. Prompt nennt er die Welttitelkämpfe in Hafjell als sein wichtigstes Ziel der Saison 2014.

 

Elite MTB TeamSaisonrückblick 2012

Die größten Erfolge der Saison 2012

Gold Medaille – World Championships XCE – Näf
Silber Medaille – World Championships XCM – Dahle
Gold Medaille – European Championships XCO – Dahle
Bronze Medaille – European Championships XCO – Näf
4. Platz – Olympic Race XCO –Hermida
2x World Cup Siege XCO – Dahle
1x World Cup Sieg XCO – Team
1x 2 Platz World Cup – Hermida
1x 3 Platz World Cup – Näf
2x 5 Platz World Cup – Hermida / Dahle
2 Platz Gesamtwertung World Cup – Dahle
5 Platz Gesamtwertung World Cup – Hermida
3 Platz Gesamtwertung World Cup – Team
1 Platz Andalucia Bike Race
3 Platz Cape Epic – Gesamtwertung Kugler / Genze

UCI Worldcup, Teamwertung Cross Country

1. SPECIALIZED RACING 504
2. CANNONDALE FACTORY RACING 413
3. MULTIVAN MERIDA BIKING TEAM 380
4. SCOTT - SWISSPOWER MTB RACING TEAM 352

Sportgeschichte geschrieben...

Die Saison 2012 brachte für das MULTIVAN MERIDA BIKING TEAM einige Erfolge, an die sich alle Beteiligte gerne erinnern und die ihren Weg in die Sportgeschichte gefunden haben. Mit den Siegen in La Bresse und Val d’Isère schraubte Gunn-Rita Dahle Flesjå ihr Total an Worldcup-Siegen auf stolze 28 in 16 Jahren – eine wahrhaftig beeindruckende Karriereleistung. Mit diesen 28 Siegen zog Dahle Flesjå mit Julie Furtado gleich, einer der dominierenden Fahrerinnen der frühen Jahre des Mountainbike-Sports. Eine weitere sporthistorische Leistung bedeutete Ralph Näfs Sieg bei den ersten Weltmeisterschaften überhaupt in der Disziplin Cross Country Eliminator in Saalfelden. Dieser Sieg stellte einen würdigen Abschluss der zehn Jahre dar, die Näf für das MULTIVAN MERIDA BIKING TEAM gefahren ist.

Nicht weniger als vier Fahrer des MULTIVAN MERIDA BIKING TEAMs waren an den Start des Olympia-Rennens in London gerollt – eine beeindruckende Leistung, denn kein anderes Rennteam konnte Vergleichbares bieten. Eine Olympia-Medaille blieb am Ende trotzdem außer Reichweite: Mit seinem vierten Platz fuhr José Hermida noch das stärkste Resultat heraus, während Gunn-Rita Dahle Flesjå ein besonders frustrierendes Rennen erlebte. Schon früh warf sie zunächst ein Sturz zurück und später ein technisches Problem völlig aus der Entscheidung. Doch wenige Wochen später zeigte sich Dahle Flesjå schon wieder in alter Stärke und sie gewann bei den Cross Country-Weltmeisterschaften die Silbermedaille – nachdem sie sich bereits in Moskau zur Cross Country-Europameisterin gekrönt hatte.

Bei eben diesen Europameisterschaften zeigte sich auch Ralph Näf weit vorne: Er gewann die Bronzemedaille. Und beinahe kaum zu glauben: José Hermida beendete eine weitere Saison in den Top 5 der Worldcup-Gesamtwertung. Damit hat das MULTIVAN MERIDA BIKING TEAM einmal mehr seinen Status als eines der stärksten Teams im Cross Country-Rennzirkus bestätigt. Doch trotz all dieser höchst erfreulichen Erfolge sah das Team-Management den Moment gekommen, um den Kader zur Saison 2013 hin drastisch zu verjüngen. Als Markenbotschafter von MERIDA sind die beiden erfahrenen Profis Gunn-Rita Dahle Flesjå und José Hermida weiterhin als Teamkapitäne mit an Bord und auch Rudi van Houts bleibt dabei. Das Team verlassen hingegen haben Ralph Näf und Jochen Käß. Aufgrund der Spezialisierung auf die Cross Country Disziplin in der kommenden Saison haben auch die beiden Marathonspezialisten Hannes Genze und Andreas Kugler die Equipe verlassen.

... und mit verjüngtem Team ins Jahr 2013

Die frei gewordenen Plätze im neuen MULTIVAN MERIDA BIKING TEAM nehmen mit dem Schweizer Thomas Litscher und dem Tschechen Ondrej Cink niemand geringeres als die U23-Weltmeister der Jahre 2011 und 2012 ein. "Wir erwarten, dass diese jungen, talentierten und hungrigen Fahrer die Routiniers etwas unter Druck setzen und sich zugleich von diesen einige Kniffe abgucken können. Auf diese Weise werden sie sich ganz sicher auch in der Elite-Kategorie zu Siegfahrern entwickeln. Rudi van Houts ist dabei so etwas wie das Bindeglied zwischen den jungen Talenten und den alten Hasen", kommentiert der bisherige Teammanager Andreas Rottler die Neuverpflichtungen. "Das MULTIVAN MERIDA BIKING TEAM wird den Fokus ganz klar auf die Rennen des Cross Country-Worldcups und die für diese Saison weiter ausgebaute Serie von Cross Country Eliminator-Rennen legen. Zudem werden wir bei ausgewählten Marathon- und Etappenrennen antreten, wie etwa dem Andalucia Bike Race oder dem Absa Cape Epic."

Apropos Rottler und apropos Veränderung: Nach einer ganzen Dekade als Teammanager des MULTIVAN MERIDA BIKING TEAMs hat Andreas Rottler diese Funktion an seinen langjährigen Assistenten Fabian Aust weitergegeben. Rottler selbst agiert nun als Sportmarketing-Direktor von Merida Europe und koordiniert als solcher die Sponsoring-Engagements der Marke sowohl im Mountainbike- wie auch im Straßen-Rennsport.