Race-News

Kristijan Durasek feiert bei der Tour de Suisse

tds_s2_bettiniphoto_kdurasek.png

Kristijan Durasek feiert bei der Tour de Suisse

An der Tour de Suisse konnte sich TEAM LAMPRE-MERIDAs Kroate Kristijan Durasek als Sieger der ersten Etappe mit Massenstart feiern lassen. Sein Teamkollege Luka Pibernik fuhr fast die ganze Etappe in der Spitzengruppe und wurde dafür mit dem Bergpreis-Trikot belohnt. Und Rui Costa wurde am Critérium du Dauphiné Dritter der letzten Etappe und in der Gesamtwertung.

Dass das TEAM LAMPRE-MERIDA an der Tour de Suisse mit einem jungen Team antrat und Rui Costa als Titelverteidiger dieses Jahr einen Start am Critérium du Dauphiné vorzog, hatte einige Kritik hervor gerufen. Doch diese Kritik brachten die Fahrer in Blau, Fuchsia und MERIDA-Grün mit einer tollen Leistung in der ersten Etappe mit Massenstart zum Verstummen. Im kurzen, flachen Prolog vom Samstagnachmittag konnte sich noch kein Fahrer der Mannschaft in Szene setzen. Aber für den Ausgang der schweizerischen Landesrundfahrt wird diese Prüfung gegen die Uhr kaum entscheidend sein.

Die erste Etappe der Tour de Suisse mit Massenstart hatte es dann gleich in sich: Zunächst waren zwei Anstiege zum Ägerisee zu bewältigen, dann wartete zwei Mal der harte Anstieg zum Michaelskreuz. Schon bald bildete sich eine Spitzen-Quartett, und für das TEAM LAMPRE-MERIDA war der junge Slowene Luka Pibernik mit von der Partie. Zusammen mit Cameron Meyer hielt Pibernik bis zum zweiten Anstieg zum Michaelskreuz durch und wurde erst 15 Kilometer vor dem Ziel wieder gestellt. Bis zum höchsten Punkt des Anstiegs setzten sich drei Fahrer ab, ehe es in der Abfahrt zurück zum Ziel zum Zusammenschluss zweier Gruppen kam. So machten in Risch-Rotkreuz neun Fahrer den Sieg unter sich aus, darunter Kristijan Durasek vom TEAM LAMPRE-MERIDA.

Der 27-jährige Kroate war sich bewusst, dass er im Sprint dieser Gruppe kaum eine Chance auf den Sieg hätte. Darum griff er 500 Meter vor dem Ziel an und profitierte danach von der Uneinigkeit der anderen acht Fahrer. Durasek gab alles und überquerte die Ziellinie mit vier Sekunden Vorsprung auf seine nächsten Verfolger. Dabei war er erstmals mit dem neuen Arbeitsgerät unterwegs, und für das neue SCULTURA von MERIDA war es bereits der dritte Sieg in der Worldtour. „Weil die Tour de Suisse ein Rennen der Worldtour ist, schätze ich diesen Sieg heute noch höher ein als den Gesamtsieg bei der Türkei-Rundfahrt“, meinte ein überglücklicher Kristijan Durasek im Ziel.

Beim Critérium du Dauphiné konnte Rui Costa einen Tag nach seinem Etappensieg diese starke Leistung nicht ganz bestätigen: Er verlor im Finale den Anschluss an die stärksten Kletterer und büsste als Neunter knapp eineinhalb Minuten auf Tagessieger Chris Froome ein. Dadurch fiel Costa auch in der Gesamtwertung von Rang Zwei auf Rang Vier zurück. In der abschliessenden Etappe zeigte sich der Portugiese vom TEAM LAMPRE-MERIDA aber gut erholt: Bis drei Kilometer vor dem Ziel konnte er auch dank der Hilfe seines Teamkollegen Rafael Valls mit den schnellsten mithalten. Gegen Chris Froomes Angriff fand er kein Mittel, aber bis zum Ziel konnte er sich zum Amerikaner Tejay van Garderen vorarbeiten, und im Sprint errang er Rang Drei.

Dies brachte Rui Costa auch in der Gesamtwertung des stark besetzten Rennens auf Rang Drei. Mit einem Etappensieg, einem weiteren Podestplatz in der Schlussetappe und Rang Drei in der Gesamtwertung darf dieser Test für die Tour de France aus Sicht des Rundfahrten-Kapitäns vom TEAM LAMPRE-MERIDA als Erfolg gelten. Zudem verpasste Rafael Valls als Elfter die Top10 in der Gesamtwertung um nur vier Sekunden.

 

79. Tour de Suisse

Etappe 2: Risch-Rotkreuz - Risch-Rotkreuz, 161.1km
1. Kristijan Durasek, CRO/TEAM LAMPRE-MERIDA, in 3:36.52 Stunden
2. Daniel Moreno, ESP, + 0.04
3. Julian Arredondo, COL, sZ

67. Critérium du Dauphiné
Etappe 8: Saint-Gervais Mont Blanc - Modane Valfréjus, 156.5km
1. Chris Froome, GBR, in 3:59.27 Stunden
2. Simon Yates, GBR, + 0.18
3. Rui Costa, POR/TEAM LAMPRE-MERIDA, sZ

Gesamtwertung:
1. Chris Froome, GBR, in 30:59.02 Stunden
2. Tejay van Garderen, USA, + 0.10
3. Rui Costa, POR/TEAM LAMPRE-MERIDA, + 1.16